BBQ auf Klein Bonaire

BBQ auf Klein Bonaire

Blauwasserleben, Menschen, Landausflüge, Bonaire, Sint Eustatius und Saba
BBQ, Spiel und Spass auf Klein Bonaire.

Zu einem BBQ auf «Klein» sagen wir nicht Nein!

Ein Stück Fleisch vom Grill ist etwas das wir beide sehr gerne haben und nur noch selten bekommen. Leider haben wir noch keinen Sponsor für einen Grill für unsere meerla gefunden. Auch sind wir nicht sicher ob wir überhaupt einen haben möchten. So bleibt grillieren immer etwas Besonderes.

Als wir zum ersten Mal gefragt wurden ob wir mit zum BBQ auf Klein Bonaire mitkommen, war die Antwort ganz einfach: Ja, wir wollen!

Wer kam denn auf diese gute Idee? Easy und Tanagra haben mitbekommen, dass auf Klein Bonaire eine Katze gesichtet wurde. Viele Fragen stellen sich dazu. Wie kann die überleben, da gibt es ja kein Süsswasser? Was frisst die, braucht die Futter? Soll sie eingefangen werden und irgendjemandem gebracht werden? Hat es wirklich eine oder sogar mehrere? Und genau um diese Fragen zu klären, ist die Idee des BBQ auf Klein entstanden.

Bonaire-BBQ-Klein-Strand

Seither fahren wir fast schon regelmässig alle paar Woche rüber auf die kleine Version von Bonaire und heizen gemeinsam mit unseren neu gewonnenen Freunden den Grill ein.

Der harte Kern

Begonnen haben diese BBQ Runden mit der Crew der Tanagra (dem Piratenschiff) mit Meagan und Michael, welche Billi und Peter mitgebracht haben, die hier auf Bonaire leben. Und dann gehört noch Ulli von der Easy zum harten Kern, und natürlich wir. Eine kleine feine Runde voller toller Menschen.

Bonaire-BBQ-Klein-der-harte-Kern

Mal mehr, mal weniger

Mit der Zeit sind neue Schiffe hier auf Bonaire angekommen und weitere Personen zur unserer kleinen BBQ Runde dazu gestossen. So ist mit der Lupina, Pia und Köbi, ein weiteres Schweizer Schiff hinzugekommen. Mit der Hubbert, einem deutschen (Bayrischen) Schiff, der Wolfgang. Mit der Anixi, ebenfalls ein deutsches Schiff, Nora und Hacko. Die beiden haben früher in der Schweiz gelebt und verstehen ebenfalls exzellent Schweizerdeutsch, sehr gut für uns. So ist der Anteil deutschsprachiger Teilnehmer stark gestiegen. Natürlich sprechen wir dennoch viel Englisch damit Meagan und Michael nicht ausgeschlossen werden. Seit der Regatta ist das Teilnehmer Feld noch weitergewachsen. Mit der Taima, einem venezuelischen Schiff, sind Marianna und Jorge dazu gekommen. Oder aus Chile die Aventura mit Patricia und Enzo. Doch auch bei der Easy hat sich einiges getan. So hatte Ulli Besuch von seiner Tochter Merle bekommen, welche das BBQ ebenfalls nicht missen wollte. Und ein lang ersehntes Wiedersehen wurde wahr als seine Frau Kirsten endlich hier auf der Insel angekommen ist.

Nun ist es aber Zeit!

Wir müssen uns bereit machen. Das nächste BBQ steht an. Fleisch bringt uns dieses Mal Ulli mit, der mit Kirsten vorher noch einkaufen geht. Wir haben Spiesse bestellt, mal schauen was Van Den Tweel gerade im Angebot hat. So können wir den ganzen Morgen noch arbeiten. Schnell alles abbauen und los geht’s. Heute nehmen wir einen Mais- und einen Tomaten Mozzarella-Salat mit. Das ist beides schnell gemacht und schmeckt wunderbar. Einen Kartoffelsalat hatten wir auch schon dabei, und er hat auch grossen Anklang gefunden, doch dafür reicht heute die Zeit nicht. Dann müssen ein paar Chips herhalten. Um 14Uhr ist Abfahrt geplant, wir sind wie immer zu spät und es ist schon mehr als eine halbe Stunde später als wir endlich alles im Dinghi verstaut haben und uns auf den Weg machen können.

Eine angenehme Fahrt

Es hat ausnahmsweise weniger Wind und so sind die Wellen eher wie auf dem See und die Fahrt sehr angenehm. Wir kommen, nicht als letzte, auf Klein an, klappen die Räder runter und ziehen unser meerli auf den Strand. Eine Investition die sich gelohnt hat und wir jederzeit wieder machen würden. Wir laden unser Material aus und bringen alles zu einem der überdachten Sitzplätze wo die Ersten schon warten.

Spielen und nicht dehydrieren

Wir haben unser Kubb eingepackt. Kubb ist das Schach der Wikinger und soll im Hohen Norden benutzt worden sein um Konflikte zu klären. Mag sein, wir finden es macht Spass und man kann es gut mit mehreren Personen in Teams spielen. So wird das Spielfeld aufgebaut und die Figuren platziert. Nach dieser schweisstreibenden Arbeit müssen wir zuerst etwas trinken. Die ersten Spieler finden sich zusammen und die erste Runde beginnt.

Bonaire-BBQ-Klein-Kubb-Team1

Nach jeder Runde mischen sich die Gruppen neu so dass jeder der spielen möchte auch mal dazu kommt. Es wird geworfen, und getroffen, doch nie so oft wie es manchem lieb wäre, viel gelacht und der nächste Spielzug besprochen. So wird fleissig gespielt und dazwischen ein kühlendes Bad im Meer genossen.

Bonaire-BBQ-Klein-Kubb-Team2

Einheizen

Zeit um den Grill zu befeuern. Kohle ist dabei, ein Feuerzeug ist auch schnell gefunden, doch Anzündflüssigkeit ging heute vergessen. Kein Problem, wir sind Segler und wissen uns zu helfen. Also wird mit Karton, Holz und Papier versucht das Feuer in Gang zu bringen. Das funktioniert leider nur mit mässigem Erfolg. So kommt Michael auf die Idee es mit Benzin zu versuchen. Unser Dinghi steht als einziges an Land, so nehmen wir aus unserem Tank einen Schluck als Anzündflüssigkeit. Es funktioniert, ich war am Anfang etwas skeptisch doch ist uns nicht gleich die ganze Kohle um die Ohren geflogen. Jetzt brennt es und wir können unserem Essen entgegenfiebern.

Grillen wie die Weltmeister

Der Grill ist bereit, alle bringen ihr Grillgut, es wird aufgelegt und gebrutzelt. Nach kurzer Zeit verbreitet sich schon ein herrlicher Duft.

Bonaire-BBQ-Klein-Grill

Wir lassen es uns eben gut gehen. Es wird gegessen, geredet, viel getrunken und gelacht. Natürlich haben alle mehr mitgebracht als sie essen können, so dass fleissig geteilt wird. Ob die scharfen Fleisch Spiesse von Michael, oder die Gemüse-Spiesse von Billi, alles wird probiert und alles schmeckt wunderbar.

Bonaire-BBQ-Klein-Einsiedlerkrebs

Als alle nicht mehr essen können sitzen wir gemütlich in der Runde und schauen den Einsiedlerkrebsen zu, die bei Dämmerung von überall her auftauchen. Auch die einheimischen Katzen, von denen es eine ganze Population auf Klein hat, nutzen die Gunst der Stunde und stibitzen noch schnell ein Stück vom Grill.

Bonaire-BBQ-Klein-diebische-Katze

Ausklang und Rückfahrt

Während wir gemütlich in unserer Runde sitzen geht die Sonne langsam dem Horizont entgegen.

Bonaire-BBQ-Klein-zufrieden

Da keiner mehr Kubb spielen mag räumen wir das weg und verstauen es wieder in unserem Dinghi. Noch ein paar Fotos vom Sonnenuntergang machen, und schon beginnen alle emsig zusammen zu packen.

Bonaire-BBQ-Klein-Sonnenuntergang

Ist es den meisten doch lieber noch bei ein wenig Restlich zurück zu fahren. So packen auch wir unsere restlichen Sachen zusammen und verabschieden uns von den anderen.

Bonaire-BBQ-Klein-Grill-loeschen

Wir schieben meerli zurück ins Wasser und fahren Richtung meerla. Die anderen Dinghis behalten wir dabei, so gut es geht, im Auge um sicher zu gehen, dass auch alle gut zurückkommen. Zurück auf der meerla müssen wir noch abwaschen und träumen dabei schon vom nächsten BBQ. Wann das wohl stattfindet?